IfB-Whois - Wer wir sind und was wir wollen

Durch besondere gesetzliche Rahmenbedingungen konnten sich in Österreich in den letzten Jahrzehnten Schulalternativen etablieren, in denen nach eigenen Lehrplänen mit völlig anderen pädagogischen Zugängen als im Regelschulsystem gearbeitet wird.

In einigen dieser Schulalternativen wurde konsequent der Weg der freien Bildung beschritten, das heißt, dass die Kinder ihre Beschäftigungen frei nach ihren Interessen wählen. Es gibt keine vorgegebenen Lerninhalte und auch keine Prüfungen. Stattdessen gibt es eine anregende und interessant gestaltete vorbereitete Umgebung, und Pädagog-innen die in einer echten Beziehung die Entwicklungswege der Kinder begleiten.

In diesen Schulen werden viele Erkenntnisse der jüngeren pädagogischen und neuropädagogischen Forschung konsequent seit vielen Jahren umgesetzt:

  • Lernen ohne Angst und Stress
  • Lernen in freigewähltem, individuellem Tempo
  • Begeisterung und Eigeninteresse als Hauptmotivation des Lernens
  • höchstmögliche Selbstbestimmtheit und Selbstwirksamkeit
  • vielfältige und konstruktive soziale Lernerfahrungen im Schulalltag
  • demokratische Strukturen als Basis der Schulgemeinschaft
  • altersheterogene Gruppen
  • vertrauensvolle Beziehungen zwischen Schüler-innen und Lernbegleiter-innen
  • Lernen in Aktivität und Bewegung
  • ganzheitliches, vernetztes, wirklichkeitsbezogenes Lernen
  • ....

Da diese Schulen durchgehend elterngetragene Projekte sind, in denen Eltern den gesamten Schulbetrieb selbständig finanzieren und aufrechterhalten, war es wegen akkutem Ressourcenmangel nie möglich, die wertvollen Erfahrungen, welche dort über Jahrzehnte gemacht wurden, zu sammeln, zu evaluieren, und der Öffentlichkeit zugänglich und nutzbar zu machen.


Das Institut für freie Bildung wurde 2014 von einem Personenkreis im Naheverhältnis zu diesen Initiativen gegründet, um den pädagogischen Schatz zu heben, und der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.


Um dieses Ziel zu erreichen, wollen wir eine Brückenfunktion einnehmen zwischen interessierten Forschungspartnern und den Schulalternativen, wir werden eigene Evaluierungs- und Forschungsarbeiten vergeben, und ein entsprechendes Dokumentationsarchiv anlegen.

Weiters stellen wir die Erfahrungen und Erkenntnisse über Weiterbildungs- und Ausbildungslehrgänge und Publikationen der Allgemeinheit zur Verfügung.

 

Das Institut für freie Bildung ist ein unabhängiger Verein, dessen Mitglieder jene Personen sind, die sich aktiv an der Arbeit des Institutes beteiligen. Mit unsern Kooperationsinitiativen haben wir Rahmenereinbarungen geschlossen, die für jedes konkretes Projekt im Detail präzisiert werden.

 

Der Vorstand:


Obmann: Engelbert Stängl, Vater von vier Kindern, seit 1997 aktives Mitglied verschiedener alternativpädagogischer Einrichtungen, in dieser Zeit ehrenamtlich tätig in allen Bereichen des Aufbaues der Weiterentwicklung und der Vernetzung alternativer Bildungseinrichtungen. Hauptberuflich Tischlermeister und Spielwarenhersteller (www.pestas.net).


Kassier: Laurenz Mayer, Familienmensch - 2 Kinder, Christina und Florian, verheiratet mit Petra. Bildungs-Querdenker mit einer großer Leidenschaft für ressourcen- und lösungsorientiertes Herangehen an komplexe Fragestellungen. Strategischer "Big Picture"-Denker mit über 20 jähriger Erfahrung im internationalen Human Resources Management. Wissenschaftlich verwurzelt im systemischen Denken "glaube ich fest daran, dass das Setzen auf Potentiale und Stärken von Menschen und Organisationen die zukunftsweisende Antwort die steigenden Anforderungen unserer Umwelten ist." Mitbegründer der Mayer + Mayer Balsamico - Manufaktur und Produzent von Österreichs bestem Bio-Balsamico aus Veltliner Weintrauben – VELTSAM.


Schriftführerin: Heidi Pilgersdorfer, Mutter von 3 Kindern, Erwachsenentrainerin in der Basisbildung Nö. Aktive Beteiligung am Jugendaustauschprogramm AFS. Diverse Aus- und Weiterbildungen im Bereich der Alternativpädagogik, unter anderem Seminare mit Rebeca und Mauricio Wild, Fred Donaldson, Jesper Juul, Matheomatik, Montessoriausbildung.  Langjährig Vorstandsmitglied im Verein „Mit Kindern wachsen“ der Lernwerkstatt Pottenbrunn, organisatorische Begleitung der Kinder- und Jugendtheatergruppe Pistatschios.


 

Obmannstellvertreter: Ernst Süss, Vater von einem Kind in der Lernwerkstatt Pottenbrunn, seit 1985 international engagiert als Techniker und Künstler in den Bereichen Jugend- und Erwachsenenbildung, Kulturmanagement, zeitgenössische Kunst (Tanz, Theater, Performance, Video-Installation), leidenschaftlicher Netzwerker und Sänger. Derzeit technische Leitung des Kulturbetriebes in Grafenegg und Vorstandsmitglied im Verein „Mit Kindern Wachsen“ der Lernwerkstatt Pottenbrunn.